Heimatverein d`Koishüttler Neuschönau e.V.
Vereinschronik – Kurzfassung


Die Vereinsgründung fand am 17.März 1973 im Gasthof Alfons Schinabeck in Neuschönau statt, bei der sich bereits 42 Mitglieder  eintrugen. Josef Wolf als Leiter einer Volkstanzgruppe hatte zu dieser Versammlung eingeladen. Der ehemalige Kreisheimatpfleger Robert Link, Georg Obermeier, ein gebürtiger Lamerer, sowie Hans Kessel, Lehrer Hannes Eckl und Forstmeister Hubert Zierl waren an der Gründung maßgeblich beteiligt.
Der Vereinsname „d´Koishüttler“ stammt von dem volksmündlichen  Namen „Koishüttn“ für Neuschönau , was auf hochdeutsch Kaiserhütte heißt und auf den ehemaligen Glashüttenbesitzer Kaiser hinweist.
Der Verein ist seit dem ersten Gründungsjahr dem Bayerischen Waldgau angeschlossen, der von Neuschönau bis Furth im Wald und von der böhmischen Grenze bis hinaus zur Donau reicht, und ist satzungsmäßig an diesen stark angelehnt.
Der Vorläufer des Vereins war eine Volkstanzgruppe, die sich wiederum aus einer Plattlergruppe gebildet hatte. Die  ersten Tanzschritte lernten diese von Hans Schreib und dem Harmonikaspieler Otto Kubitscheck, denen viele Volkstänze noch von früher geläufig waren. Bald entstand unter Leitung von Georg Obermeier auch eine Männergesangsgruppe  mit Hans Kubitscheck, Anton Schreib und Hans Kessel. Eine Kindermusik – und Gesangsgruppe baute Kreszenz Schreiner in aufopfernder  Weise auf und lernte auch vielen Kindern außerhalb des Vereins das Musizieren mit Flöte, Hackbrett, Zither und Gitarre. Eine Vereinsmusik mit Harmonika, Klarinette, Trompete und Baßhorn stellte 1977 Kurt Madl zusammen. Eine Stubenmusik , die „Fischer-Deandln“ wirkte seit 1981 mit.
 Der absolute Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war die Weihe der Vereinsfahne mit 10-jährigem Gründungsfest 1983. 47 Vereine und vier Musikkapellen nahmen bei dieser Großveranstaltung an einem farbenprächtigen Festzug teil und boten den Neuschönauern ein eindrucksvolles Schauspiel. Der Heimatverein „Ohetaler“ aus Riedlhütte konnte als Patenverein gewonnen werden und Therese Schmid stellte sich als Fahnenmutter zur Verfügung. Zu diesem Anlass wurde auch am Fichtenweg ein Feldkreuz mit einer Totenbrettgruppe für die verstorbenen Mitglieder geschaffen.
1987 erfüllte sich der Heimatverein seinen größten Wunsch und baute, mit wenig Geld aber enormer Eigenleistung, ein eigenes Vereinshaus um vor allem für die große Kinder- und Jugendgruppe aber auch für die Tanzgruppe, den Musikunterricht und für Gesangsgruppen einen Proberaum zur Verfügung zu haben. 1989 wurde die Vereinsheimeinweihung mit einem großen Fest gefeiert.
1988 entstand dann unter dem Vorstand Hans Schreib und Leitung Franz Ascher eine Zweiggruppe des Heimatvereins, der Koishüttler Männerchor.
 Eine Stubnmusi mit Brigitte Paster, Rosalinde Madl, Christine Madl und Anita Wolf fand sich 1990 zusammen, später wirkten auch Rosmarie Simmet mit.
Die Hauptarbeit des Vereins besteht in der Pflege von Volkstanz, - Musik und Gesang, aber auch in der Sammlung kulturhistorischer Werte. Im Rahmen eines „Heimatkundlichen Arbeitskreises“ entstand durch Josef Burghart eine umfangreiche Fotosammlung, Josef Brandl schrieb eine Gemeindechronik und Martin Wolf erstellte ein maßstabsgetreues Gemeinderelief mit dazugehörigen umfangreichen historischen Erläuterungen. So ist die heimatkundliche Sammlung zu einem bedeutenden Kulturschatz der Gemeinde geworden.
          Eine heimische Tracht wurde nach Vorbildern im heimatlichen Umkreis geschaffen, eine eigene Neuschönauer Tracht nach Vorbildern gab es nicht. Die vorherrschenden Farben sind Rot, Dunkelbraun  und Dunkelgrün. Die Bildung der Tracht wurde 1980 abgeschlossen.
 Am 19. Juli 1979 wurde dem Verein vom Finanzamt Passau die Gemeinnützigkeit  bescheinigt und am 10. Juni 1983 erfolgte unter der Nr. 255 der Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht Passau.
 Die Jubiläumsfeste zum 20, 25 und 30 jährigen wurden in kleinerem Rahmen im Bürgersaal gefeiert, das 40 jährige Bestehen wurde wieder in einem Festzelt begangen
 
Stand 25.1.2013
verfasst von Sepp Wolf                                                                                                                                                                                                                         

Trachtenbeschreibung

Der Heimatverein d'Koishüttler Neuschönau e.V. hat eine erneuerte Volkstracht. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem bayer. Waldgau geschaffen. Viele der Vereinsmitglieder und auch Nichtmitglieder des Heimatvereins tragen sie bei Vereinsveranstaltungen und auch an Sonn- und Feiertagen. Von der Gemeinde Neuschönau wurde sie als die Heimattracht im Gemeindebereich anerkannt. Es gibt eine Manner- und Frauentracht, sowie eine Buben- und Mädchentracht.

Männertracht

  • Trachtenjacke:

Besteht aus unibraunem Wollstoff. Am Rückenteil befinden sich zwei Schoßfalten. Die Jacke hat einem               Stehkragen, ist hüftlang und hat zwei Zierknopfreihen aus je sechs flachgeriffelten, versilberten Knöpfen. Am Ärmel je ein kleiner Zierknopf.

  • Trachtenweste:

Besteht aus hochrotem Wollstoff mit ovalförmiger Musterung und eingewebten schwarzen Tulpen. Der vordere Ausschnitt ist spitz, hat eine, aus gehämmerten Knöpfen bestehende Knopfreihe zum Schließen

  • Trachtenhose:

Ist eine schwarze Kniebundhose aus Leder. Es kann auch eine lange schwarze Hose zur Tracht getragen werden.

  • Hosentrager:

Sind aus Leder in bayerischer Form

  • Trachtenstrümpfe

Sind aus hellgrauer Wolle handgestrickt mit der Einstickung einse grünen "K" (Abkürzung für Koishüttler).

  • Schuhe

Sind schwarze Trachtenschuhe

  • Trachtenhemd

Soll aus weißem Leinenstoff gefertigt sein, kann auch aus weißem Baumwollstoff sein.

  • Schleiferl

Ist aus wolle handgewebt in den Farben grün und rot

  • Trachtenhut

Ist aus schwarzem Filz, hat einen niederen Gupf udn eine breite Krempe. Diese ist mit grünem Stoff eingesäumt. Um den Gupf ist eine grüne Kordel dreifach gewunden.

 

Frauentracht

  • Mieder

Ist aus dem gleichen Stoff gearbeitet wie die Männerweste. Es hat einen schmalen Rücken. Am Vorderteil ist eine Reihe von sieben Knöpfen zum Schließen. Die Knopflöcher sind handgenäht. Vorderteil, Rückenteil und Träger ist mit grünen Wollstoff paspeliert.

  • Trachtenrock

Ist aus tannengrünem Wollstoff, mit reichlichen Stehfältchen an das Mieder  angenäht. Die Rocklänge reicht bis zu den Waden. Am Rockende befindet sich eine schwarze Besenlitze.

  • Trachtenschürze

Ist aus grün-silberfarbenem, in Streifen gemustertem Seidenstoff gefertigt und in Stehfältchen gelegt.

  • Trachtenbluse

Besteht aus einem weißen Trevira/Baumwollgewebe. Der 3/4 - lange Schiebearm ist in Stehfältchen gelegt, der runde Halsausschnitt mit einer weißen Spitzenborte versehen.

  • Trachtenjacke

Besteht aus braunem, in sich rautenförmigen gemusterten Wollstoff, hat am runden Halsausschnitt und an den Armbündchen einen braunen Samtbesatz. Sie ist enganliegende mit ausgeschnittenem Schößchen und hat einen Keulenarm. Vorne ist sie mit fünf gehämmerten Knöpfen, in der Reihe, zu schließen. Im Bereich des Samtbesatzes wird sie mit Haken geschlossen.

  • Einstecktuch

Ist aus Seide, kurzfransig und passt farblich zur Schürze

  • Strumpfhose

Ist weiß mit kleiner Musterung

  • Unterrock

Besteht aus weißem Baumwollstoff

  • Trachtenschuhe

Sind schwarz mit Silberspange

  • Schmuck

Wird eine silberne Brosche getragen

  • Lederbeutel

Schwarz und kann zur Tracht getragen werden

Kindertracht-Buben

  • Trachtenjacke:

Besteht aus unibraunem Wollstoff. Am Rückenteil befinden sich zwei Schoßfalten. Die Jacke hat einem               Stehkragen, ist hüftlang und hat zwei Zierknopfreihen aus je sechs flachgeriffelten, versilberten Knöpfen. Am Ärmel je ein kleiner Zierknopf.

  • Trachtenweste

Aus einem schwarz mit rot eingewebtem Wollstoff. der Schnitt ist wie bei der Männerweste.

  • Trachtenhose

Ist eine schwarze Lederhose

  • Trachtenstrümpfe

Sind aus hellgrauer Wolle handgestrickt mit der Einstickung einse grünen "K" (Abkürzung für Koishüttler).

  • Schuhe

Sind schwarze Trachtenschuhe

  • Trachtenhemd

Langärmlig aus weißer Baumwolle

  • Schleifchen

Ist aus Wolle,, handgewebt in rot und grün

Kindertracht-Mädchen

  • Mieder

Ist aus schwarz mit rot eingewebtem Wollstoff, gleichen Stoff wie die Bubenweste. Der Schnitt ist dem Frauenmieder gleich, nur der Rücken ist etwas breiter. Vorder- und Rückenteil sind mit einer grünen Borte verziert.

  • Trachtenrock

Ist in Stoff und Verarbeitung wie die Frauentracht.

  • Trachtenschürze

Ist aus rotem, weißgemusterten Baumwollstoff.

  • Trachtenbluse

Besteht aus einem weißen Trevira/Baumwollgewebe. Der 3/4 - lange Schiebearm ist in Stehfältchen gelegt, der runde Halsausschnitt mit einer weißen Spitzenborte versehen.

  • Trachtenjacke/ Woll- Strickweste

Ist in Stoff und Verarbeitung wie die Frauentracht

  • Strumpfhose

Ist weiß mit kleiner Musterung

  • Unterrock

Besteht aus weißem Baumwollstoff

  • Trachtenschuhe

Sind schwarz

  • Schmuck

Wird eine silberne Brosche getragen

Die Männer und Frauentrachten sind ausnahmslos Eigentum der betr. Person Die Kindertrachten sind größtenteils Eigentum des Heimatvereins und werden kostenlos an die Kinder und Jugendlichen ausgeliehen. Passen die Trachten nicht mehr werden sie wieder an den Verein zurückgebracht und weiter vermittelt.


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!